Rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste, schubförmig verlaufende und chronisch-entzündliche Erkrankung der Gelenke, bei der Frauen weitaus häufiger als Männer betroffen sind. Typische Symptome sind die Morgensteifigkeit der Gelenke, Schmerzen und Schwellungen der Gelenke, körperliche Erschöpfung und die Einschränkung der Bewegung.

Eine genaue Ursache für die Entstehung der rheumatoiden Arthritis ist noch nicht vollständig geklärt worden. Es wird angenommen, dass eine genetische Disposition im Zusammenspiel mit weiteren Faktoren, wie z.B. Rauchen und Infektionen an der Entstehung der Erkrankung beteiligt sind. Durch verschiedene Autoimmunreaktionen werden körpereigene Strukturen wie Bindegewebe und Gelenkknorpel angegriffen.

Die Rheumatoide Arthritis ist gut therapierbar aber nicht heilbar. Ziel ist es daher die auftretenden Symptome zu behandeln und das Auftreten neuer Schübe zu minimieren. Zur Therapie stehen verschiedene anti-entzündliche Medikamente zur Verfügung. Hierzu gehören Antirheumatika und Kortison als Basistherapie und Biologika. Die sogenannten Biologika sind spezifische Antikörper, welche gegen verschiedene Immunzellen und spezielle Botenstoffe, wie Interleukine und Tumornekrosefaktoren, gerichtet sind.

Ebenso trägt eine, auf die Krankheit individuell erstellte, Ernährungstherapie zur Verbesserung der Krankheitssymptome bei.

Die Patienten können bei der Einnahme oder auch Injektion der Präparate von unseren Nurses zu Hause unterstützt werden. Für eine maßgeschneiderte Ernährungstherapie können wir den Patienten außerdem einen Ernährungscoach zur Seite stellen.